Freitag, 29. August 2014

Richard Rohr und das Wahre Selbst

Heute mal ein Beitrag aus dem christlichen Bereich. Vor einiger Zeit las ich das großartige Buch "Das Wahre Selbst" von Richard Rohr, einem von mir sehr geschätzten Franziskanerpater aus den USA. Selten habe ich so viel Erhellendes in einem Buch angestrichen! Hier ein kurzer Ausschnitt:

Es gibt etwas in Ihnen, das vom Kommen und Gehen, vom Auf und Ab, vom Für und Wider und von dem lautstarken Streit der Teams des ganz und gar Richtigen und des ganz und gar Falschen nicht berührt wird. Es gibt etwas in Ihnen, das sehr geduldig ist, das Gut und Böse gleichermaßen zum Vorschein kommen lässt, genau wie Gott. Es gibt etwas in Ihnen, das nicht vorschnell urteilt. Es steht wachsam und geduldig in der tragischen Kluft, die sich in fast jedem Augenblick auftut. Es ist ein Flussbett der Barmherzigkeit. Es ist riesengroß, still und ruhig und hat viele Ressourcen. Es ist fähig zu empfangen und alles Kommen und Gehen loszulassen. Es ist die Bewusstheit selbst, nicht nur "Denken". Es weigert sich, in das Gezerre von Gedanken und Gefühlen hineingezogen zu werden, die die Kämpfe unseres Lebens ausmachen, bis es vorüber und für immer vorbei ist. Wenn wir von Kontemplation sprechen, meinen wir den Blick aus dieser unberührten Stille. In ihrem Buch Die innere Burg sagt die heilige Teresa von Ávila: "Die Seele ist geräumig, üppig, und ihre Bandbreite ist kaum zu überschätzen ... Die Sonne scheint in jeden Winkel ... und nichts kann ihre Schönheit verringern." Da ist von Ihrer Seele die Rede! Von Gott in Ihnen. Von Ihrem Wahren Selbst.

Richard Rohr, Das Wahre Selbst, S. 43

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen