Mittwoch, 15. Februar 2012

Die Familie aller Dinge

(c) Kimsonal - fotolia.com
Du brauchst nicht gut zu sein.
Du brauchst nicht Hunderte von Meilen
Reuevoll auf Knien durch die Wüste zu rutschen.
Du brauchst bloß das kleine weiche Tier deines Körpers
Lieben zu lassen, was es liebt.
Erzähl mir von Verzweiflung, deiner, und ich erzähle dir von meiner.
Derweil nimmt die Welt ihren Lauf.
Derweil bewegen sich die Sonne und die klaren Kiesel des Regens
Durch die Landschaften,
über Prärien, die tiefen Bäume,
die Berge und Flüsse.
Derweil ziehen die wilden Gänse hoch in der klaren, blauen Luft
Wieder heimwärts.
Wer immer du bist, gleich, wie verlassen,
die Welt bietet sich deiner Phantasie dar,
ruft dich wie die wilden Gänse, mit rauer, aufregender Stimme –
immer wieder, und verkündet dir deinen Platz
in der Familie aller Dinge.

Mary Oliver, Dream Work


Dieses wunderbare Gedicht kann man gar nicht oft genug lesen. Wer möchte sich nicht seinen Platz in der Familie aller Dinge verkünden lassen?! 
Das erste Mal begegnete es mir hier: 

 









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen